Neues zum DLC von The Evil Within

Wenn ihr The Evil Within durchgespielt habt, dann gibt es von eurer Seite sicherlich einige Fragen zum Ende. Falls ihr das Spiel jedoch noch nicht abgeschlossen habt, solltet ihr euch beeilen, da mit The Assignment der erste Teil des dreiteiligen Season Pass zum Spiel bereits Anfang 2015 erscheint. The Assignment ist der erste von zwei DLCs, in dem Detective Castellanos geheimnisvolle Partnerin Juli Kidman die Hauptrolle spielt. 2015 werden wir dann weitere Informationen zum zweiten Teil ihrer Geschichte mit dem Titel The Consequence wie auch zu unserem letzten DLC mit dem Wächter bekannt geben. Bleibt dran und betrachtet dieses Vine-Video schon mal als kleinen Teaser.

Wartet ihr schon gespannt auf neue Infos? Diese Woche haben wir mit John Johanas (alias Der Amerikaner) von Tango Gameworks gesprochen, dem Game Director von The Assignment und The Consequence.

photos_john7

Einige der großen Fragen im Hauptspiel drehen sich um Juli Kidman. Wie ist es dir gelungen, einerseits einen Teil der Fragen zu beantworten und dabei andererseits Teile der Geschichte des Spiels offen beziehungsweise rätselhaft zu lassen?

Das war nicht einfach! Im Hauptspiel ist Juli ein rätselhafter Charakter und im DLC sind wir so verfahren, dass man als Juli viele weitere Rätsel über die Welt und die Charaktere lösen und Hinweise finden kann. Sie ist sich der Situation, in der sie sich befindet, sehr „bewusst“.

Zunächst haben wir festgelegt, welche Dinge wir beantworten wollten und welche unbeantwortet bleiben sollten, und haben nach diesem Konzept gearbeitet. Wir lassen einige Rätsel definitiv ungelöst, aber ich denke, dass wir auf die Hintergrundgeschichte von Ruvik, dem STEM und den Charakteren viel Licht geworfen, aber gleichzeitig auch viele neue Fragen zu Juli und ihrer Mission aufgeworfen (und beantwortet) haben.

Gibt es einen Ratschlag, den Mikami-san dir bei der Inszenierung der Inhalte gegeben hat?

Einer der wichtigsten Punkte, bei denen Mikami-san mir geholfen hat, war, einen Schwerpunkt zu finden. Man lässt sich schnell mitreißen von dem, was man tun möchte, und den Dingen aus dem Hauptspiel, auf die man näher eingehen will. Er dagegen erkennt schnell, wo man sich zu weit vom Ziel entfernt, und spricht das auch sofort an. Es gab bestimmte Aspekte, die er zu Beginn der Entwicklung von uns verlangte. Doch dann half er uns nur noch dabei, etwas Kreatives und Einzigartiges zu schaffen, das den Fans des Hauptspiels gefallen wird.

Hast du dich bei der Inszenierung von Juli Kidmans Missionen von DLC-Missionen aus anderen Spielen inspirieren lassen? Und wenn ja, von welchen?

Eigentlich liebe ich umfangreiche DLCs, deshalb fiel es mir am Anfang schwer, die Richtung festzulegen, in die es gehen sollte. Wie viele Level sollte es geben, wie hoch sollte das Tempo sein? Gibt es neue Waffen oder Mechanismen? Da wir uns früh entschieden hatten, dass der Charakter, um den es geht, Kidman sein würde, wollte ich, dass sich der DLC anders spielt und nicht nur wie ein Charakter-Skin anfühlt. Ich mag DLCs am liebsten, die dem Spieler eine neue Perspektive des Gameplays zeigen, dabei aber die Verbindung zum Hauptspiel nicht verlieren.

Einige bemerkenswerte DLCs, die vielleicht eine Rolle gespielt haben, sind:

Dishonored: The Knife of Dunwall/The Brigmore Witches

Enslaved: Pigsy’s Perfect 10

Red Dead Redemption: Undead Nightmare

Diablo 2: Lord of Destruction

Gibt es bestimmte Bereiche aus dem Hauptspiel, die als Inspiration für die Inhalte des DLC gedient haben?

Die wahrscheinlich größten Inspirationen waren Kapitel 5 und 9. In Kapitel 9 muss der Spieler Geschichten aus der Vergangenheit aufdecken, indem er Rätsel löst und Entdeckungen macht. Davon ist vieles im DLC enthalten. Insgesamt steht bei Julis Abenteuer die Geschichte stark im Mittelpunkt. Juli „entdeckt“ viele dieser Dinge durch ihre Handlungen und das Lösen von Rätseln. Doch gleichzeitig erinnern Atmosphäre und Verlauf an Kapitel 5, wo der Spieler in einer sehr beklemmenden Umgebung gefangen und der Horror am stärksten ist.

Allerdings denke ich, dass ihre Begegnungen sehr unterschiedlich sind und ich möchte nicht, dass die Spieler das Gefühl haben: „Ach, das ist ja Kapitel XX in Grün“. Selbst der Horror fühlt sich anders an! Julis Erlebnisse sind viel düsterer, einsamer und beklemmender.

Inwiefern fühlt es sich anders an, Juli statt Sebastian zu spielen?

Von der Charakterperspektive aus ist Juli sehr viel lebhafter als es Sebastian im Hauptspiel war. Ihre Geschichte ist auch persönlicher als seine, weshalb es im Spiel einige Scherze und Kommentare gibt.

Kannst du schon einen Hinweis auf den Zeitrahmen des DLCs geben? Spielt er vor, nach oder während der Geschichte aus dem Hauptspiel?

Wir haben uns bei Julis Kampagne für den sogenannten „Rashomon“-Ansatz entschieden, wo „jede Person die Dinge anders sieht“. Im echten Leben ist das so und man kann vielleicht erahnen, wie verzerrt die Dinge erst im STEM sein werden!

Comments are closed.